Forschungsergebnisse zeigen, dass mit gezielter Bewegung die Überlebenswahrscheinlichkeit um bis zu 67 % verbessert werden kann.

Zum Thema liegen mittlerweile über 70 klinische Untersuchungen vor mit einem immer wieder ähnlichen Ergebnis: Etwas Bewegung senkt das Krebsrückfallrisiko ein wenig – etwas mehr Bewegung senkt das Krebsrückfallrisiko und führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, zu überleben! (Literaturangabe: Li T et al. British Journal of Sports Medicine 2016). movival möchte an dieser Stelle klar ausdrücken, dass es kein Versprechen darüber geben kann, ob ein Krebsrückfall auftritt oder nicht. movival möchte Sie aber dabei unterstützen, Ihre persönlichen Bewegungsziele zu erreichen und dass Sie sich nach den vorliegenden Studien best möglich gegen eine Krebserkrankung oder einen Krebsrückfall bewegen.

Um wieviel besser sind die Chancen?

Bei Brustkrebs etwa steigt die Wahrscheinlichkeit zu überleben bis zu 67–%. Bei den anderen beiden sehr häufig vorkommenden Karzinomen – Prostata- und Darmkrebs – sind es 61 und 53–%. Diese Zahlen sind das Ergebnis von mehr als 70 internationalen Studien mit knapp vier Millionen Menschen aus den letzten zehn Jahren. Wichtig dabei ist zu wissen, dass wissenschaftliche Studien immer hunderte oder sogar tausende Patienten beobachten und die getroffenen Aussagen nur für die jeweilige Patientengruppe gelten. Eine exakte Aussage über die Überlebenswahrscheinlichkeit von einzelnen Personen kann daher nicht getroffen werden.

Warum entstehen bei regelmäßiger körperlicher Aktivität seltener Krebsrückfälle?

Eine abschließende Antwort auf diese Frage ist nach aktuellem Stand der Wissenschaft nicht exakt möglich. Es gibt bei einzelnen Krebsarten unterschiedliche Erklärungsmodelle, welche zum Teil auch auf der Veränderung von Hormonspiegeln und Wachstumsfaktoren basieren. Die Forschungsarbeiten von Privatdozent Dr. med. Thomas Widmann zeigen einen weiteren, einfachen Erklärungsansatz: „Regelmäßige körperliche Bewegung stabilisiert die Erbinformation und kann helfen, krebsauslösende Brüche in Chromosomen zu verhindern.“ Bewegung wirkt hier wie ein Jungbrunnen. Darüber hinaus treten aber die sonst bei kurzen Telomeren häufiger auftretenden krebsauslösenden Chromosomenbrüche einfach seltener auf.

Die Regelmäßigkeit bringt den Erfolg

Bei Bewegung gilt generell: Es gibt kein „richtig“ oder „falsch“, wichtig ist überhaupt etwas zu tun. Und das regelmäßig. Dabei ist es eher hintergründig, welche Sportart man betreibt. Kraftsport ist genauso richtig wie Ausdauersport oder Gymnastikübungen. Selbst Gartenarbeit oder andere Haushaltsarbeiten (sofern zumindest etwas anstrengend) zählen hier. Mit Aufnahme eines regelmäßigen Bewegungsprogramms nach einer Krebserkrankungen lässt sich – laut den wissenschaftlichen Untersuchungen für Gruppen von Patienten – jeweils das Rückfallrisiko bzw. die Wahrscheinlichkeit zu überleben, deutlich verbessern. movival bietet mit seiner Medical App für Krebsbetroffene eine inidviduelle Bewegungsanleitung nach Punktesystem.

Mit Hilfe der movival Medical App „Aktiv gegen Krebs“ werden regelmäßige körperliche Aktivitäten zum Reha-Programm

In der Reha spornen Ärzte und Therapeuten die Menschen an, viele verschiedene Dinge auszuprobieren, etwa Yoga, Nordic Walking, Schwimmen, Hanteln, Rudern usw. Bei den meisten macht es irgendwann klick und sie haben ihren Sport-Mix gefunden. Um Sie diese Motivation über den Klinikaufenthalt bzw. die Reha hinaus nach Hause nehmen zu können, dafür haben wir die movival-App entwickelt. Die digitale Anwendung dient dabei der Unterstützung Ihrer Gesundung und selbstständigen Gesundheitsvorsorge nach einer Krebserkrankun – quasi als Hilfe zur Selbsthilfe und dem Wiedereinfinden in einen Alltagsrhythmus.

movival unterstützt Sie, den Überblick über Ihre Aktivitäten zu behalten und motiviert Sie auch, wenn Sie mal einen Durchhänger haben. So hält Sie die App in Bewegung und trägt mit einem positiven Körpergefühl dazu bei, dass Sie gestärkt die Krebserkrankung überwinden können.

Privatdozent Dr. med. Thomas Widmann, führender Experte zum Thema Bewegung und Krebs und movival-Initiator

 

Logo movival Aktiv gegen Krebs

Wichtiger Hinweis:

Zum Schutz Ihrer Gesundheit sollten Sie sich vor Aufnahme Ihres Bewegungsprogramms ärztlich untersuchen und beraten lassen!

Ist Ihr Körper einem regelmäßigen Bewegungsprogramm gewachsen und liegen zum Beispiel keine schweren Herz-Kreislauferkrankungen vor, so können Sie das movival-Programm nach ärztlicher Absprache nutzen. movival empfiehlt hierzu, Ihren Haus- oder Facharzt zu konsultieren, denn uns von movival liegt ihre Gesundheit am Herzen! Gegebenenfalls kann Sie hierzu auch Ihr behandelnder Krebsspezialist beraten. Um gesundheitliche Risiken zu vermeiden, haben wir die Durchführung einer ärztlichen Untersuchung vor Aufnahme des Bewegungsprogramms zur Pflicht gemacht und lassen uns dies von Ihnen bestätigen.

Auch erhältlich in ausgewählten Apotheken. Infos für Apotheker »

Validierte Anwendung für