Sammeln Sie Ihre movival-Punkte!

movival ermöglicht Ihnen, Ihr Bewegungsprogramm individuell festzulegen. Das bedeutet, Sie können sich ein Wochenziel von movival-Punkten selbst vorgeben, welches auf Ihre Wünsche und auf Ihren Gesundheitszustand maßgeschneidert ist. Die movival Medical App verfolgt das Ziel einer einfachen und gut verständlichen Darstellung von Wochenzielen und der Bewertung von verschiedenen Bewegungsformen. So stellt movival ein einfaches, gut verständliches Berechnungssystem für alle Portalmitglieder bereit.

1 movival-Punkt = 1 mP
Die Einstufung der Bewegungsformen und deren movival-Punkte basiert auf der in der Sportmedizin üblichen internationalen Klassifikation. Die jeweiligen movival-Punkte beziehen sich hierbei immer auf die Durchführung einer Bewegungsform pro Stunde. Moderate Aktivitäten haben zum Beispiel eine movival-Punktzahl von 3-6 (pro Stunde) oder eben 1,5-3 movival-Punkte pro 30 Minuten. Richtig anstrengend wird eine Aktivität daher ab 6 movival-Punkten (pro Stunde).
1 mP = 1 MET*h

MET*h (Metabolisches Äquivalent pro Stunde) ist eine international übliche Angabe zum Vergleich des Kalorienumsatzes verschiedener Bewegungsformen. In der Physiologie ist 1 MET als Energieverbrauch von 1  kcal pro Kilogramm Körpergewicht eines Menschen in einer Stunde definiert. Die meisten wissenschaftlichen Studien, auf die auch movival zurückgreift, gehen auf die Bewertung von MET*h zurück.

Unsere Empfehlung: Sammeln Sie pro Woche insgesamt 25 movival-Punkte!

Etwas mehr an Bewegung bedeutet eine noch deutlich bessere Chance, die Erkrankung hinter sich zu lassen. Mit insgesamt 25 movival-Punkten pro Woche steigt die Wahrscheinlichkeit, gesund zu bleiben um bis zu 40 %! Dies zeigte ebenfalls die Studie von Li T et al. Br J Sports Med 2016. Hinweis: Studien gelten immer nur für eine Gruppe aus üblicherweise mehreren hundert bis mehreren tausend repräsentativen Teilnehmern. Das bedeutet gleichzeitig, dass eine auf Einzelpersonen bezogene Berechnung von Punkten nicht möglich ist.

Was sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wieviel Bewegung gut ist?

Die WHO empfiehlt allgemein für Erwachsene Menschen ein Bewegungsumfang von 150 Minuten Bewegung mittlerer Aktivität (zum Beispiel: 5 Mal 30 Minuten pro Woche) oder 75 Minuten intensive Bewegung pro Woche. Dies entspricht 10 MET*h pro Woche (= 10 movival-Punkte pro Woche). Jedoch sollten Sie Ihr Bewegungsprogramm vor der Aufnahme mit Ihrem behandelnden (Haus-)Arzt absprechen. Dieser kennt Sie am besten und kann Sie daher hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Risiken beraten.

 

5,3 MET*h
6,0 MET*h
7,0 MET*h

In der movival Medical App werden movival-Punkte (mP) aufgrund der dokumentierten Bewegungsaktivitäten automatisch ausgewertet und zusammengezählt.

Dies geschieht immer mit dem Ziel, eine Information über das erreichte persönliche Wochenziel zu geben und Sie dadurch zu motivieren.

Häufige Fragen zum movival Punktesystem

Was ist, wenn ich bisher nie richtig Sport gemacht habe?
Keine Angst, Sie müssen nicht trainieren wie Hochleistungssportler. Um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Bewegung für den schützenden Ežffekt nötig ist, hilft das movial-Punktesystem. Pro Stunde bringt Radfahren z.–B. 4 movival-Punkte, Schwimmen 5,3 oder Yoga 2,5 movival-Punkte. Sofern es der Gesundheitszustand zulässt, empfehle ich jedem Menschen mit Krebs, pro Woche idealerweise auf  5 movival-Punkte zu kommen, um das Rückfallrisiko so stark wie möglich zu senken.
Weniger Punkte bringen nichts?
Doch, aber 10 movival-Punkte sollten es mindestens sein. Ab diesem Wert sind schon deutliche Erfolge messbar. Für einen Spaziergang von nur 30 Minuten bekommen Sie 1,5 movival-Punkte. Wer  das täglich macht, knackt damit schon die wichtige Zehn-Punkte-Grenze. Wichtig: Bewegen Sie sich lieber mehrmals täglich eher kurz als zwei Mal pro Woche richtig lange.
Ist das denn für alle krebskranken Menschen zu schaffen?
Regelmäßiger Sport ist auch während einer Krebstherapie unbedenklich, sofern sie kein Fieber, keine Infektion oder blutende Wunde haben. Eine vorherige ärztliche Untersuchung und Beratung ist dafür jedoch eine sehr wichtige Voraussetzung! Im Durchschnitt erreichen die Menschen in unserer onkologischen Rehabilitation sogar stolze 38 movival-Punkte. Auch bei Menschen, die nur noch mit Gehhilfe, also Stock oder Rollator, laufen können. Trotzdem schaffen auch sie 18 movival-Punkte in der Woche.
Ist es für die Wirkung gegen den Krebs völlig egal, für welche Sportart man sich entscheidet?
Im Prinzip ja. Hauptsache, Sie kommen etwas ins Schwitzen und ein erhöhter Puls zeigt an, dass Ihr Herz-Kreislauf-System spürbar aktiviert ist. Je intensiver dieser Effekt ist, desto größer ist der schützende Mechanismus der Telomerase. Für leichte Tätigkeiten wie Bügeln gibt es deshalb nur 1,8 movival-Punkte, für eine Stunde auf dem Crosstrainer sind es dagegen 9 movival-Punkte.
Ist es denn wirklich sinnvoll Tagebuch über meinen Sport oder meine wöchentlichen Bewegungsaktivitäten zu führen?
Die movival Medical App bietet eine gute Möglichkeit, einfach und übersichtlich Bewegungspunkte zu erfassen und Fortschritte nachzuverfolgen. Das kleine Programm fürs Smartphone bzw. Tablet  gibt es für Apple- und Android-Geräte. Die App vergibt beispielsweise auch für eine Stunde Bügeln 1,8 movival-Punkte.
Gibt es spezielle Krebs-Sportgruppen?
Ja, vergleichbar denen der Herzsportgruppen. Allerdings ist das Angebot an Krebs-Sportgruppen noch nicht flächendeckend in Deutschland. Aber Hausarzt bzw. Onkologen kennen bestimmt Gruppen in der Nähe.

Abgesehen davon bietet die movival Medical App ebenfalls die Möglichkeit der sozialen Vernetzung und des Austauschs mit Gleichgesinnten. Nutzer, die die „Social-Funktionen“ einsetzen möchten, können ihre Trainings und erreichten Erfolge mit Freunden teilen und kommentieren. Das schafft gegenseitige Motivation und das gute Gefühl, mit seiner Herausforderung nicht alleine zu sein. Die Anbindung an Facebook ist freiwillig und muss in der App nicht eingerichtet werden.

Auch erhältlich in ausgewählten Apotheken. Infos für Apotheker »

Validierte Anwendung für